KKSV Illingen 1923 e.V

Festschrift zum 75-jährigen Jubiläum und Vereins-Chronik 1923 - 1998

Lange bevor der Schützenverein Illingen im Jahr 1923 gegründet wurde, stand in Illingen bereits eine „Schießhütte“.

Folgende Eintragung befindet sich im Buch „Die Familie Banzhaf und Illingen-Schützingen von Gottlob Banzhaf“: Schon im Jahre 1583 war an den Vogt von Maulbronn Befehl ergangen, es seien noch 800 Personen mit Rüstungen, Haken und Hakenbüchsen auszurüsten. - In Illingen war im Bruch eine Schießhütte aufgestellt zwecks Abhaltung von Schießübungen. Sie stand bis 1758, in diesem Jahr wird das Scheibenschießen abgestellt und die Hütte verkauft.

1921 In den Wirren der damaligen Inflation, beschlossen eine Handvoll beherzter Männer des Kriegervereines aus Illingen, eine Schützenabteilung zu gründen.

Erst am 3. Mai 1923 nach der Heimkehr von einem Preisschießen in Hohenhaslach wurde dann im Gasthaus „Zur Krone “ der Verein offiziell gegründet. Bei dieser Gründungsversammlung wurde Albert Schmid zum 1. Vorsitzenden - gewählt. Originalauszug aus dem ersten Protokollbuch: Am 3. Mai 1923 fand in Hohenhaslach ein größeres Preisschießen statt, wozu auch dem hiesigen Verein eine Einladung zuging. Indem wir aber noch keinen fest gegründeten Verein hatten, haben sich doch circa 10 Mann zusammengefunden, um an dem Preisschießen teilzunehmen. Da die meisten der Teilnehmer so ziemlich noch aus ungeübten Schützen bestand, konnten wir doch am Abend mit schönen Preisen den Heimweg antreten.Es erhielten Preise - Otto Scheytt , Eugen Fink, Gustav Fischer. Gleich am selben Abend nach der Heimkehr fanden sich sämtliche Teilnehmer im Nebenzimmer der Krone zusammen, um die Gründung des Vereins zu vollziehen. Nach vorausgegangener Erklärung über den Zweck und die Ziele der Schützenvereine, welche von jedem Anwesenden anerkannt wurde, kam der erste Schritt, die Wahlen. Als Vorstand wurde gewählt: Otto Scheytt; erster Schützenmeister: Eugen Fink; Ausschußmitglieder: Karl Nagel, Wilhelm Bausch,;Kassier: Albert Schmidt; Schriftführer: Karl Murschel. Nach dem Offiziellen kam der gemütliche Teil, wobei auf’s Wohl und Gedeihen des neu gegründeten Vereins ein paar gemütliche Stunden bei Wein und bei Sang gefeiert wurden.

Der erste Beschluß den man im neuen Gremium faßte, war der Bau einer Schießanlage. Da der Verein keinen eigenen Platz hatte, wandte sich die Vorstandschaft an den damaligen Bürgermeister Dochtermann mit der Bitte, dem Schützenverein einen als Schießbahn geeigneten Platz zur Verfügung zu stellen. Schon nach 2 Monaten konnte auf dem Gelände am Gündelbacher Weg (Anwesen von Manfred Schlosser) mit dem Bau einer Schießanlage begonnen werden.

Bereits am 2. Mai 1924 konnte die Anlage eingeweiht und von Herrn Major Hörenz zum Schießen freigegeben werden. Zu diesem Anlaß wurde ein Preisschießen, Vereinsschießen,und ein freies Schießen für Jedermann durchgeführt. Originalauszug aus dem ersten Protokollbuch:

Am 2. Mai 1924 fand die Weihe der Schießbahn unter starker Beteiligung unserer Nachbarvereine von Nah und Fern, hier statt.

Wenn auch am Vormittag der Himmel etwas düster und mehrmals uns mit Regen bedachte, konnten wir doch am Mittag einem besseren Wetter ins Gesicht schauen, was für unsere Gäste, sowie hauptsächlich für uns selbst ein großes Glück bedeutete.

Das Preisschießen hatten wir in Teile geteilt:

I. Das Vereinsschießen liegend freihändig.

II. Das Gruppenschießen ebenfalls liegend freihändig und dazu ein freies Schießen an welchem sich Jedermann beteiligen konnten, aus dem

(außerdem) hatten wir noch eine Schießbude mit Luftgewehren, welche durch ihre schönen Preise auch immer starke Beteiligung fand.

Für den Magen war auch reichlich gesorgt und durch die Tüchtigkeit unserer verehrten Mitglieder Gustav Reuß, Christian Fischer und Karl Schmälzle konnte sämtliches was wir an Ess und Trinkwaren im Besitz hatten, ausverkauft werden. Um 8 Uhr fand die Preisverteilung statt, wonach sich dann der Abmarsch anschloß.

Zum Abschluß des Tages war noch Tanz bei Mitglied Karl Nagel zur Krone wo wir noch einige Stunden miteinander bei Wein Tanz und Sang verbrachten.

Am 21. 2.1926 wurde zum 1. Vorsitzenden Otto Scheytt gewählt

Bereits am 3. Juli 1927 holte man sich Gottlieb Bellon den 1. Bezirksmeistertitel, und mit der Mannschaft den 3. Platz. Am 17. Juli 1927 fand ein Jubiläumsschießen statt, für welches von der Gemeinde Illingen der Aarweg als Schießbahn zur Verfügung gestellt wurde, und von der Fa. Luig wurden 10 mm starke Stahlplatten als kugelsichere Wehr bereit gestellt. Weiter wurden gespendet von: Hermannn Straub 10.- Reichsmark (RM), Christian Hebel 20.- RM, Wilhelm Luig 10.- RM, Herr Schultheiß Dochtermann 10.- RM, Wirtschaft zum Rößle Herr Conrad 10.- RM, Herr Komerzienrat Banzhaf 25.- RM, Hermann Immel 5.- RM, Herr Däubler 5.- RM, Herr Hoffman zum Pflug 6.- RM, Herr Oberlehrer Siegle 5.- RM, Robert Holzapfel 3.- RM, Herr Schwertle zum Lamm 3.- RM, Albert Schmidt 2.- RM, Hangstörfer Germania 3.- RM, Herr Secker 1 Paar Ledergamaschen im Wert von 9.- RM, die Schreinermeister Gutjahr und Bitzer je einen Stuhl im Wert von 5.- RM. Originaltext aus dem Protokollbuch: Wir hoffen, daß Sie öfters ihr Herz und Geldbeutel offen halten, wenn die Abteilung in Not ist.

Bei einer Ausschußsitzung am 15. Dezember 1927 wurde beschlossen, daß sich der Verein vom Namen Kriegerverein trennt und sich mit dem NamenSchützenverein Illingen 1923 e.V. ins Vereinsregister eintragen läßt. Originalauszug aus dem Protokollbuch:

Ausschußsitzung Im Gasthaus „Zur Germania“ am 15. Dezember 1927.

Der Ausschuß beschloß die Personalunion beim Krieger Verein Illingen und den Anschluß an denselben aufzuheben. Von heute ab steht der Verein als ein solcher selbständig da, und wird nicht mehr Schützenabteilung des Krieger Vereins Illingen, sondern Schützenverein Illingen genannt.

Im Jahre 1932 errangen die Illinger Schützen zum ersten Mal den Kreismeistertitel und somit den Kreispokal.

Am 28.August 1935 feierte der Schützenverein Illingen nachträglich sein 10-jähriges Jubiläum, verbunden mit einem Preisschießen. Es waren insgesamt 132 Schützenkameraden aus nah und fern, welche zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit der Eisenbahn oder mit der Kutsche zu uns kamen um an diesem, für die damalige Zeit großen Preisschießen teilzunehmen.Den 1. Preis holte sich Hohenhaslach, den 2. Diefenbach und den 3. Zaisersweiher.Beim Überraschungsschießen war der 1.Preis ein mit Wurstsalat gefüllter Schweinetrog, welcher dann von den fünf Besten gemeinsam geleert wurde.

Nach dem 2. Weltkrieg 1945 wurde der Schießsport vom Kontrollrat der Amerikaner ganz verboten.Der vorhandene Schießstand wurde enteignet und abgerissen. Doch bis zum heutigen Tage besteht noch der Kugelfang auf dem Anwesen unseres Schützenbruders Manfred Schlosser.

Schon 8 Jahre nach diesem Verbot von 1945 trafen sich wieder in allen Ländern, so auch in Illingen, Schützen aus edlem Schrot und Korn um den Schießsport wieder aufzunehmen.Und so wurde mit 13 Mitgliedern am 25. April 1953 der Schützenverein Illingen 1923 e.V. wieder gegründet.

Zum 1. Vorstitzenden wurde gewählt Karl Mößner

zum Stellvertreter Gustav Reuß

zum Schriftführer Emil Arnold

in den Ausschuß Otto Rau

Weitere Gründungsmitglieder waren: Kurt Scheytt, Eugen Fink, Erwin Kientsch, Karl Scheytt, Fritz Schell, Peters, Christian Fischer, Otto Schmautz, Gustav Walz, Eugen Steinbach.

Der Aufschwung begann und nach kurzer Zeit hatte der Schützenverein Illingen bereits über 40 Mitglieder und einen Kassenbestand von DM 6 543,29.

Das Übungsschießen fand im Steinbruch Sämann statt, doch sah man bald ein, daß mit dieser Anlage nicht auszukommen war, und beschloß wieder eine eigene Schießanlage mit Schützenhaus zu erstellen.

Nachdem sich der 1. Vorsitzende Karl Mößner und Bürgermeister Wengert über den Standplatz (jetziges Vereinsheim) einig waren, wurde auch alsbald mit dem Bau begonnen. Dank der großen Unterstützung durch die Firma Otto Ezel, und großer Eigenleistung konnte schon bald auf der neuen Schießanlage geschossen, und im neuen Schützenhaus (unser jetziger Gastraum) die ersten Versammlungen abgehalten werden.

Beim Kreisschützenfest am 20.Juli 1958 in Derdingen errangen jeweils den 1. Platz, Artur Württemberger und Frau Marie Mößner, die Mannschaft den Kreis - Wanderpokal mit Craiß Karl, Schulz Alfred, Scheytt Kurt und Artur Württemberger.

Am 26. April 1959 wurden zum ersten Mal im Illinger Schützenhaus die Kreismeisterschaften ausgetragen. Vom damaligen Kreisschützenmeister Wilhelm Müller, Hohenhaslach wurde Illingen mit dem Preis für den 3. Platz ausgezeichnet.

Unser Ehren-Oberschützenmeister Karl Mößner stiftete am 6.2.1960 einen Tischwimpel mit der Aufschrift „Kameradschaft ist alles“. Dieser hat heute noch einen Ehrenplatz am Stammtisch unseres Vereinsheimes.

10.März 1961 Unser Ehren-Oberschützenmeister Karl Mößner wird zum 1. Kreisschützenmeister gewählt, und Alwin Fink zum 1. Kreissportleiter.

11. Juni 1961 -Teilnahme am Festzug zum 100jähringen Jubiläum der freiwilligen Feuerwehr Illingen mit großem Festwagen.

Am 23. März 1963 übernahm Manfred Schlosser kommissarisch für 1 Jahr das Amt des 1. Vorsitzenden. Unter seiner Leitung wurde dann am 7. und 8. September 1963 das 40jährige Jubiläum gefeiert.

16. Juni 1963 Kreispokalschießen - 3.Platz für Illingen, die Kreis-Königskette erhielt unser Kamerad Manfred Bachmann.

Am 5. Januar 1964 wurde Manfred Schlosser dann zum 1. Vorsitzenden gewählt. Originalauszugaus dem Protokollbuch: „Vielleicht war die Einladung der Mitglieder mit der„besseren Hälfte“ gar nicht so schlecht, denn die Teilhaberschaft an der Freude trägt zum besseren Verstehen bei, wenn ausnahmsweise die sportliche Betätigung den eifrigen Schützen etwas länger von zu Hause abhalten sollte.“ -Während der Amtszeit von Manfred Schlosser wurde die Wasserleitung an das Illinger Wasserleitungsnetz angeschlossen, und das Schützenhaus mit elektrischem Licht versorgt.

11.April 1965 - 4 Kreismeistertitel für Illinger Schützen

1966 wieder 2 Kreismeistertitel - LG-Jugend Gerd Rosin und für Walter Off jun., Träger der Kreisschützenkette wurde Rolf Eckstein.

Okt.1966 - Illinger Schützen als Spitzenreiter in der Kreisklasse: LG-Illingen I mit 2175 Ringen vor Hohenhaslach (2137R.), LG-Jugend (755 R.) , in der Einzelwertung weiter an der Spitze Gerd Rosin (260 R.)1967 - wieder 4 Kreismeistertitel .

Am 16.07.1967 Teilnahme am Festzug zur 1200 Jahrfeier Illingen.

1968 Albert König wurde am 3. Febr. 1968 nach 2 Jahren kommissarisch Leitung zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Die KK-Bahn wird mit elektrischen Zuganlagen ausgestattet und mit dem Bau des Luftgewehrstandes begonnen. Doch dem eifrigen Treiben wurde durch das Landratsamt bald Einhalt geboten, und kurzerhand der Bau eingestellt.

Aber Dank der Unterstützung unseres Ehrenbürgers und damaligen Bürgermeisters Ewald Veigel, konnte bald mit dem Bau begonnen werden, und mit über 4800 freiwillig, geleisteter Arbeitsstunden und vieler großzügiger Spenden können wir heute eine schöne Mehrzweckhalle (Luftgewehr- und Luftpistolenhalle) unser Eigen nennen.

1969 - Proklamation der ersten Schützenkönigin des Illinger Schützenvereins - Hedwig König. 9 Kreismeister und 4 zweite Plätze. Am 31.8.69 erstes Jedermannschießen. Das Schützenhaus wurde renoviert und der Wirtschaftsraum, KK-Stand und LG-Halle mit Industrieparkett ausgestattet.

1972 konnten manche sogar bei den Landesmeisterschaften teilnehmen.

1973 - 10 Kreismeister- und 3 Bezirksmeistertitel für Illingen. Die Kleinkaliber Damenmannschaft war in der Disziplin KK- Olympisch-Match so überragend, daß alle männlichen Teams das Nachsehen hatten

1. Marion Knoch 578 Ringe, KK-50m - 271 R.

2. Hedwig König 576 Ringe , KK-50m - 258 R.

3. Ursula Schach 566 Ringe, KK-50m - 237 R

Außerdem wurde Marion Knoch mit dem Sonderpreis für besondere Leistungen ausgezeichnet.

6.- 8. Juli 1973 - 50-jähriges Vereinsjubiläum - im Festzelt an der Wilhelmstraße, wurde am Freitag abend das Fest mit den „Red Stars“ zünftig eröffnet. Der zweite Tag des Festes wurde von dem Orchester „Erich Erber“ musikalisch ausgeschmückt.

Am Sonntag wurde dann mit einem Frühschoppenkonzert der „Red Stars“ der große Festtag eröffnet, um 13.00 Uhr sollte dann der gut organisierte Festzug stattfinden, aber ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt öffnete die einzige Wolke über Illingen ihre Schleusen, und hätte beinahe den Festzug zum Scheitern verurteilt. Es war ein schönes Fest.

1974 - 4 Bezirksmeistertitel und bei den Landesmeisterschaften zwei 3. Plätze, einen 4. einen 7. und einen 8. Platz. Vom 3. bis 5. 5.1974 feierten wir mit den Hohenhaslachern deren 50jähriges Jubiläum, am 8. und 9.6. waren wir beim 50jährigen Jubiläum in Knittlingen, am 15. 6. in Brötzingen, 7.12. in Mühlacker beim 50jährigen.

1975 übernahm Erwin Schach einen bereits 100 Mitglieder zählenden Verein. KK-Bahn-Renovierung. 4 Kreismeistertitel und Ursel Schach einzige Illinger Vertreterin bei den Landesmeisterschaften Engl.Match- 8.Platz (567 R.) 12 Teiln., Standartgew.- 8. Platz (527 R.) 41 Teiln. und LG- 9. Platz (361 R.) bei immerhin 72 Teilnehmern, eine ganz tolle Leistung.

1976 Einbau Öl- Zentralheizung, 10 Kreismeistertitel für Illingen und einen Bezirksmeister - Zimmerstutzen-Schützen- Viktor Pautz (269 R.)

1977 Renovierung Wirtschaftsraum, 3 Kreismeistertitel , Bezirksmeister- LG-Jugend- Marion Schach (352 R.), und bei den Landesmeisterschaften - LG-Jug.- den 7. Platz (347 R.), Kreis-Königspokal-Jugend- Marion Schach, Andreas Pautz, Egon Strasdat.

1978 Feier der 25jährigen Wiedergründung. Anbau Jugend- und Abstellraum. Die einzigen Kreismeistertitel für Illingen holte Ursel Schach - KK-Standard- (272 R.) und Engl.-Match (578 R.), Bezirksmeister- Engl.-Match- Viktor Pautz (591 R.)

1979 Sieben Kreismeistertitel für Illinger Schützen, und durch Ursel Schach 2 Bezirksmeistertitel

1980 Das gesamte Schützenhaus bekommt ein neues Dach. 5 Kreismeistertitel und wieder 2 Bezirksmeistertitelt durch Ursel Schach KK-Stand.- (266 R.) und Engl.Match (572 R.), LG-Jug. 5.Pl.-Bettina Grötsch (333 R.) LG-D-Mannschaft 3. Platz von insgesamt 53 Teilnehmern . Eine tolle Leistung.

26.5.1980 - Adlerschießen in Michelbach/Westerwald bei Helmut Weißer.

1981 Sechs Kreismeistertitel und bei der Bezirksmeisterschaft LG-Damen-Mannsch.- 3.Platz (984 R.) bei 9 Teilnehmer.

1982 Der 1. Illinger Volkslauf + Wandertag findet am 20.06.1982 statt. 4 Kreismeistertitel, Bezirksmeisterschaft Zimmerst.-Schützen- 2. Pl. Walter Off jun. (273 R.) 20 Teilnehmer, sowie bei der Landesmeisterschaft Zimmerst.-Schützen- 13. Pl. Walter Off jun. (274 R.) 74 Teilnehmer.

1983 Adolf Grötsch neuer Oberschützenmeister Der Grundstock für den Erwerb einer Vereinsfahne wird von Erwin Schach gelegt. Telefonanschluß für das Schützenhaus. Wieder 4 Kreismeister- und 3 Bezirksmeistertitel LG-Damen Marion Schach, Cilly Kreeb, Anni Grötsch (1025 R.), Zimmer-Schützen- Gerh. Kreeb, Viktor Pautz, Gotth. Wild, Walter Off jun.(1028 R.), KK-Stand-Alterskl. Herbert Metzger (265 R.) bei 44 Teiln. eine super Leistung.

1984 4 Kreismeister- und 2 Bezirksmeistertitel. Abwasser und Zuwasser des Schützenhauses wird an das Illinger Ortsnetz angeschlossen. (Durchpressung der B 10)

1985 5 Kreismeistertitel und einen 2. Platz für die Illinger Schützenjugend. Bettina Pahl holt bei der Bezirksmeisterschaft einen tollen 5. Platz LG-Damen (353 R.) von 55 Teilnehmern.

1986 Von 4 Kreismeistertiteln wurden 3 Titel von den Damen eingefahren.

1987 Baubeginn der Sportpistolenhalle! Wieder 3 Kreismeistertitel von 4 für die Illinger Schützen- Damen. LG-Damen-Bettina Pahl (345 R.), KK50m-Cilly Kreeb (243R.) LG-Damen-B. Pahl, Anni Grötsch, C. Kreeb (998 R.), Zi-St.Alt- Herbert Metzger (253 R.), Bezirksmeisterschaft LG-Damen- 2.Pl. Bettina Pahl, Anni Grötsch, Cilly Kreeb (1011 R.) KK50m 3. Pl. Cilly Kreeb (241 R.) 11 Teiln.

1988 Kreismeister- LG-Damen-Cilly Kreeb, Anni Grötsch, Kathy Steffan (950 R.), LG-Sen. I- Berthold Burkhardt, Gerold Fritsch, Eugen Wöhr (949), KK-Stand.-Alt- Herbert Metzger (269 R.) 11 Teilnehmer.

1989 5 Kreismeistertitel. Den einzigen Bezirksmeistertitel für Illingen holte Anni Grötsch - LG-Damen-Alt- (322 R.). Die Luftgewehr- und Luftpistolenstände wurden mit elektr. Zuganlagen versehen.

1990 Gleich 12 Kreismeistertitel und wieder ein Bezirksmeistertitel, diesmal von Herbert Metzger KK100m-Sen-I- (253 R.) Eine stattlich Linde wurde gepflanzt um den Platz vor unserer neuen Sportpistolenhalle zu verschönern, welche wir am 2. Sep. 1990 mit einem Tag der öffenen Tür einweihten. Die Resonanz aus der Bevölkerung war sehr gut. Vom Baubeginn 1987 bis zur Einweihung wurden über 3000 Arbeitstunden an Eigenleistung erbracht. Eine tolle Leistung.

1991 Helmut Steffan wird neuer Oberschützenmeister. 7 Kreismeistertitel, davon 5 für Herbert Metzger , ebenso ein Bezirksmeistertitel KK100m-Sen.I - (264 R.) 12 .Teiln.

1992 10 Kreismeistertitel, beim Bezirk konnte Illingen diesmal keine Lorbeeren ernten.

1993 Auch in der Ära Steffan wird kräftig gebaut. Und so ist nun seit März 1993 ein großzügiger Anbau mit Vereinsgeschäftszimmer, WC-Anlage mit Behinderten-WC, Heizungs- und Öllagerraum und Getränkelager entstanden, Modernisierung der Küche, Thekenumbau mit zusätzlichem Stammtisch. Die gesamte Heizungs- und Warmwasseranlage wurde mit neuen Rohren ausgestattet.

1998 - 75 Jahre KK-Schützenverein Illingen -Dieses Jubiläumsjahr konnten wir am 7.03.1998 mit der Weihe unsere neu angeschaffte Vereinsfahne in Rahmen des 47. Bezirsksschützentages feierlich beginnen. Für diese Anschaffung wurde bereits 1983 von Erwin Schach ein kräftiger Grundstock gelegt.An dieser Stelle nochmals an ALLE Spender ein herzliches Dankeschön.

Am 28. August 1998 fand im Schützenhaus der offizielle Festakt statt. Der Höhepunkt und Abschluß unseres Jubiläumsjahres wurde am 5. und 6. September im Festzelt hinter dem Feuerwehrgerätehaus mit einem bunten Abend und einem zünftigen Schützenfest gefeiert.

Seit 1. Juli 1998 wird unsere 50 m KK-Schiessbahn renoviert und umgebaut. Der Schützenstand wird erweitert, und die 5 Schiessbahnen bekommen komplett neue elektrische Zuganlagen. Wir hoffen, dass wir im Spätsommer 2000 diese Anlage mit einem Eröffnungsschiessen einweihen können.

Leider hat dieser Termin nicht geklappt, weil doch noch sehr viele Arbeiten zu erledigen waren und die Arbeitsmoral zwischenzeitlich erheblich nachließ.

In der Jahreshauptversammlung 2002 wurde Edgar Benz zum 2. Vorstand gewählt, wodurch beim Ausbau der Anlage neue Impulse gesetzt wurden. Am 4. und 5. Mai 2002 konnten wir mit einem Preisschießen die Bahn einweihen.

In der Hauptversammlung 2003 legte Helmut Steffan sein Amt als Oberschützenmeister nieder. Die entstandene Lücke in der Vorstandschaft wurde durch die Wahl von Edgar Benz zum 1. Vorsitzenden geschlossen. Die Stelle des 2. Vorsitzenden übernahm Matthias Killinger, der dieses Amt bis zur Versammlung 2006 begleitete. Am 10.2.2006 wurde Peter Neitzel zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Im Mai 2004 mussten wir in unserer 25m-Pistolenhalle eine Zwangsbe- und -entlüftung einbauen, weil das die neue Schießstättenverordnung verlangte.

Tradition und Gegenwart

Nicht der Traditon verpflichtet sein, sondern Tradition pflegen ist der Grundsatz des Schützenvereins Illingen. So findet seit Langem zur Faschingszeit der Schützenball im Schützenhaus statt. Weitere Aktivitäten sind am 6. Januar das “Schwein gehabt Schießen”, am Gründonnerstag das “Ostereierschießen” und das “Goldschießen” Anfang Oktober. Hierbei werden Goldbarren für die Einzelschützen und Pokale für die Mannschaften der örtlichen Vereine und Gruppen ausgeschossen.
Seit dem Jahr 2004 bieten wir für die Illinger Bevölkerung  zur Kirwe am  dritten Oktober-Wochenende wieder eine Tanzveranstaltung an, die gerne angenommen wird. Höhepunkt in diesen 3 Jahren war eindeutig der Auftritt der Melodie-Band am 14.10.2006, die sich speziell für diesen Auftritt wieder zusammengefunden hat und unser Haus an die Grenzen seiner Aufnahmefähigkeit brachte.

Unser “Königsschießen”, an welchem die Vereinsschützenkönige der einzelnen Disziplinen ermittelt werden, wird seit 2003 am 6. Januar ausgeschossen. An diesem Tag wurden der Schützenkönig und seine Ritter im Kleinkaliberschießen zum ersten Mal durch das Adlerschießen ermittelt. Hierbei hatten alle Mitglieder des Vereins die Möglichkeit die Königswürde zu erlangen.

Ebenso beteiligt sich der Schützenverein am traditionellen Dorf- und Kelterfest. Die Ehrung der Vereinsmeister erfolgt bei unserer jährlichen Weihnachtsfeier.

Die Gegenwart eines Vereines jedoch zeichnet sich einmal durch aktuelles Vereinsgeschehen als auch durch Planung für das zukünftige Weiterbestehen aus. So entwickelten sich vor allem durch die Arbeit unseres langjährigen Jugendleiters Ralf Fischer sehr gute Schützen. Seit Januar 2004 wird er sehr engagiert von Jochen Palmer unterstützt.

In dieser Jugendarbeit wird sicherlich ein Schwerpunkt für die Zukunftssicherung liegen.

Sport und Vereinsleben

Natürlich kann der Schützenverein Illingen seit Bestehen eine umfangreiche sportliche Erfolgsbilanz aufweisen. 1. Plätze bei den jährlichen Rundenwettkämpfen. Siege bei den Kreis- und Bezirksmeisterschaften, in den verschiedenen Altersklassen und Disziplinen. Vordere Plätze bei den Landesmeisterschaften bis zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Aber auch Geselligkeit und Kameradschaft kommen nicht zu kurz. Wanderungen, Grillfeste, oder auch einfach mal eine spontane Feier gehören selbstverständlich ebenfalls zum Vereinsleben. Sind doch Kameradschaft und Harmonie im Verein eine der Grundlagen für sportlichen Erfolg.

Dies macht es auch neuen Mitgliedern leicht sich schnell zu integrieren und wohl zu fühlen.



Stand 21.11.06